Pericardium /Herzkreislauf-Meridian

pericardium

Yin/Yang:Yin
Wandlungsphase: Feuer
Anzahl Punkte: 9

 

Funktion:Der Herzkreislauf-Meridian steuert das Kreislaufsystem und somit neben dem Blutgefäßsystem auch die Herzkranzgefäße und den Herzbeutel. Darüberhinaus beeinflußt er die Verdauung und liefert die Energie für die Geschlechtsorgane.

Störungen in diesem Meridian äußern sich vor allem in zu niedrigem oder zu hohem Blutdruck, Kribbeln in den Fingern, Brustschmerzen, Kreislauf- und Herzfunktionsstörungen, bis hin zu Angina-pectoris-Anfällen. Weiterhin können auftreten: Hitzeanfälle in Armen und Beinen, sowie Blutwallungen zum Kopf, verbunden mit starker Gesichtsrötung und Schweißausbrüchen.

Im psychischen Bereich äußern sich Störungen im Herzkreislauf-Meridian in einer Überempfindlichkeit und häufiger Unruhe. Es kommt zu Konzentrationsstörungen und geistiger Abwesenheit. Die Betroffenen leiden häufig auch unter Schlaflosigkeit und Angstgefühlen (Beklemmung im Brustkorb).

wichtige Punkte:

Bezeichnung Lage Indikation
HK 1, Ten Chi, „Himmelsteich“ 1 Fingerbreit neben der Brustwarze, außen Husten, Beklemmung in der Brust, Kopfschmerzen
HK 6, Nai Kan, „inneres Tor“ 2 Fingerbreit über Handgelenksfalte, Mitte der Innenseite des Unterarms Ängstlichkeit, Depression, Übelkeit
HK 8, Ro Kyu, „Palast der Besorgnis“ in der Mitte des Handtellers Ängstlichkeit, Fieber, Übelkeit
HK 9, Chu Sho, „mittlerer Andrang“ an der Spitze des Mittelfingers Fieber

 

Die Hauptwirkung des Meridians

Pericardium-Kreislauf

Schulterschmerz, Paresen der oberen Extremitäten, Oberbauchbeschwerden, Nausea, Vomitus, Singultus, funktionelle Arhythmie, hormonelle Probleme, Migräne, Kopfschmerz, Schwächezustände, Regulationsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Schmerzen im Epigastrium