Nieren-Meridian

nierenmeridian

Yin/Yang: Yin

Wandlungsphase: Wasser

Anzahl Punkte: 27 Punkte

 

Funktion: Traditionell wird die Niere als Energielager des Körpers gesehen, speziell für die ererbte Energie und Anlagen durch unsere Vorfahren. Daher sind die Nieren verantwortlich für unsere Lebendigkeit und Vitalität. Eine weitere Aufgabe des Nierenmeridians ist die Kontrolle der Sekretion von Hormonen. Somit baut er auch einen Widerstand gegen Stress und geistige Anspannung auf. Der Nierenmeridian beeinflußt auch die Sexualenergie, daher steht ein zu stark oder ein zu schwach ausgeprägtes sexuelles Verlangen mit diesem Meridian in Verbindung.Typische Symptome für Störungen des Nierenmeridians sind: schwächliche Gesichtsfarbe, besonders auf der Stirn und im Bereich unter den Augen, allgemeine Körperschwäche, schnelle Erschöpfung, niedriger Blutdruck, Kreuzschmerzen und steifer Rücken, brennend heiße oder kalte Füsse.

Im psychischen Bereich: Angst, pessimistische Einstellung, Mangel an Entschlusskraft

wichtige Punkte:

 

Bezeichnung Lage Indikation
Ni 1 Yu Sen, „hervorströmender Frühling“ an der Sohle des Fußes, etwas weniger als ein Drittel der Entfernung von der Spitze der mittleren Zehe zur Ferse und halbwegs quer über den Ballen des Fußes Wiederbelebung, Schwindel, Menstruationsschmerzen, Unruhe
Ni 3 Tai Kei, „grosse Furche“ Fußinnenseite, auf der Mitte zwischen Fußknöchelbasis und Achillessehne Nierenfunktionsstörung
Ni 6, „Das Meer der Erhellung“ Fußinnenseite, direkt unterhalb der Spitze des Fußknöchels trockener Hals, Schlaflosigkeit, Depression
Ni 7, Fu Kuryu, „wiederkehrende Strömung“ am Vorderrand der Achillessehne, ca. 2 Zoll über Ni 3 Fieber
Ni 10, In Koku, „Yin-Tal“ zwischen den beiden Sehnen in der Innenseite des Knies Kniegelenkschmerzen
Ni 27, Yu Fu, „Yu-Villa“ zwischen 1. Rippe und Schlüsselbein, ca. 2 Zoll neben der Mitte Husten, Asthma, Übelkeit, BoYu-Punkt

Die Hauptwirkung des Meridians

Niere

Rheumatische Umstimmungstherapie, Sprunggelenke, Reizblase, Impotenz, Schlafstörungen, Migräne, Hypertonie, kalter Schweiß, Tachycardie, Asthma bei Verschlechterung durch Kälte.