Milz-Meridian

milzmeridian

Yin/Yang:Yin

Wandlungsphase: Erde

Anzahl Punkte: 21

Funktion: Der Milz-Meridian unterstützt ebenfalls die Verdauung. Da der Milz-Meridian das Organ Bauchspeicheldrüse beinhaltet, reguliert er den Blutzucker durch die Sekretion von Insulin. Weiterhin steuert er die Gallen- und Speichelabsonderung. Nach der chinesischen Lehre transportiert der Milz-Meridian die Energie der Nahrung in die Lunge, um sich dort mit der Energie des Atems zu verbinden und die grundlegende menschliche Energie zu bilden. Daher verursacht eine Störung dieses Meridians eine allgemeine Schwäche, Vergesslichkeit und Verdauungsprobleme. Wirbelsäule und Gelenke stehen ebenfalls mit dem Milz-Meridian in Verbindung. Da das Blut mit dem Milz-Meridian in Zusammenhang steht, ergibt sich hier auch eine Verbindung mit der Menstruation. Er beeinflußt auch die Fortpflanzungsorgane speziell diejenigen, welche die Brust und die Eierstöcke steuern.Symptome für Störungen des Milz-Meridians sind: Unruhe in den Beinen, Mangel an Speichel und Magensäure, entzündeter oder deformierter Nagel des Grosszehs, mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Gier nach Süssigkeiten, Menstruationsbeschwerden.

wichtige Punkte:

 

Bezeichnung Lage Indikation
Mi 1, Impaku, „Im weissen Punkt“ Innenseite (tibiale Seite) des großen Zehs am Nageleck Blähungen, Erbrechen
Mi 6, San Yin Ko, „Treffpunkt der drei Yin-Meridiane“ Drei Fingerbreit über dem inneren Fußknöchel am Hinterrand des Schienenbeins Verdauungsstörungen, Schlaflosigkeit, Menstruationsschmerzen
Mi 9, Yin Ryo Sen, „Yin Bergweiher“ oben auf dem Schienbein, an der Innenseite des Beines, am Unterrand des Gelenkkopfes bei gebeugtem Knie Knieschmerzen
Mi 10, Ketsu Kai, „Meer von Blut“ 2 Fingerbreit über dem inneren Oberrand der Kniescheibe Juckreiz, Ekzeme, Menstruationsbeschwerden
Mi 21, Daiho, „grosse Einpackung“ zw. 6. und 7. Brustwirbel, senkrecht unterhalb der Achsel Brustschmerzen, Asthma

Die Hauptwirkung des Meridians

Milz-Pankreas

Meteorismus, Diarrhoe, Spasmen im Unterbauch, Bindegewebsschwäche, Stauungen und Schwellungen der unteren Körperhälfte, Ulcus cruris, Hypotonie, Hypertonie, Reizblase, Enuresis, sexuelle Dysfunktion, Schlaflosigkeit, Obstipation