Lungen-Meridian

lungenmeridian

Yin/Yang: Yin

Wandlungsphase: Metall

Anzahl Punkte: 11

 

Funktion:Der Lungenmeridian hat die Aufgabe die dem Leben zugrundeliegende „Ki-Energie“ aus der Luft aufzunehmen. Er beherrscht ihre Verwertung und die Ausatmung und baut Widerstandskräfte gegen Störungen von aussen auf; dadurch beeinflußt er die körpereigenen Abwehrkräfte. Störungen in diesem Meridian führen zu Atembeschwerden, Neigung zu Infektionen der oberen Luftwege, Bronchialasthma, Durchblutungsstörungen und rheumatischen Schmerzen, vor allem in den Schultern und zwischen den Schulterblättern.Der Lungenmeridian steht auch in Verbindung mit der Haut (auch Regulation der Hautporen) und den Körperhaaren.

Die Stärke des gesamten Organismus hängt von den Lungen ab. Bei guter Lungenfunktion zeigt ein Mensch ein schnelles und tiefes Begriffsvermögen, schlechte Funktion bewirkt Melancholie und Depression. Weiterhin treten oft Überängstlichkeit, Überempfindlichkeit und seelischer Zusammenbruch auf.

wichtige Punkte:

Bezeichnung Lage Indikation
Lu Nr. 1 Tshu Fu („Sammelzentrum“) ein Daumenbreit unterhalb des Schlüsselbeins auf der Linie ein Daumenbreit außen neben Brustwarze Husten, Asthma, Erkältung

Bo-Punkt für Lunge

Lu Nr. 5 Shoku Taku („in der Furche“) Außenseite der Sehne in der Ellbogenbeuge Husten
Lu Nr. 9 Tai En („große Stockung“) an der Kerbe der ersten Falte an der Daumenseite des Handgelenks, wo man einen kleinen Puls fühlen kann Husten
Lu Nr. 11 Shou Shu („junger Händler“) an der Außenseite des Daumens, 0,25 cm seitwärts an der Nagelbasis Husten, Halsentzündung

Die Hauptwirkung des Meridians

Lunge

Asthma bronchiale, spastische Bronchitis, Tonsillitis, Hautaffektionen im Gesicht, Schulterschmerzen, Rhinitis, Trigeminusneuralgie, Kopfschmerz, Akne, Ekzem, Neurodermitis, Stauungen und Schwellungen am ganzen Körper, Kreislaufschwäche, Blutgefäße, Halskrankheiten.